Unternehmensprofil


Invel plus s.r.o.



Der Produktionsbereich der Federfabrik befindet sich im Hauptgebäude Škoda in Pilsen, Gebäude 59, wo wir heute das breiteste Sortiment an Federn bieten – nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch in ganz Europa. Dies ist historisch bedingt: es war nötig, die Bedürfnisse des „Škodovka“ Unternehmens in allen seinen Tätigkeitsbereichen abzudecken, von der Rüstungsindustrie über die Transporttechnik bis zur Kernenergetik. Außerdem werden hier sog. Dorne (Werkzeuge zur Herstellung von Schlauchgruppen in Automobile) hergestellt.

Im Bereich der Dienstleistungen bieten wir professionelle Reparaturen von Elektromotoren an (die Reparaturwerkstatt befindet sich in der Zborovská Straße in Pilsen Doudlevce) und die Geländearbeiten mithilfe von Schwermaschinen. Der Sitz der Geschäftsleitung befindet sich in Pilsen, Rokycanská Str. 58 .

 

Geschichte der Federfabrik

In den Jahren 1913 und 1914 wurde in den „Škoda“-Werken in Pilsen eine Federfabrik gebaut. Ursprünglich diente sie für die Zwecke der „dělovka“ (Kanonenkugelfabrik)" bei der „Großen Schmiede“, wo große Kanonen hergestellt wurden. Im Jahr 1916 wurde die Fabrik erweitert und zog in ein neues Gebäude (Nr. 59) im südlichen Sektor des „Škoda“-Areals, wo sie sich auch heute befindet. Zur Zeit der Entstehung der Federfabrik waren etwa 30.000 Arbeiter in den „Škoda“-Werken beschäftigt und das Fabrikgelände umfasste 272 Hektar.

Zu dieser Zeit erlebte das „Škodovka“ Unternehmen aufgrund der durch den Ersten Weltkrieg schnell wachsenden Rüstungsproduktion einen gewaltigen Aufschwung. „Škodovka“, als die Hauptrüstkammer der Monarchie, wurde u.a. durch ihre Gebirgs-, Schiffs- und Feldgeschütze, vor allem aber durch ihre großkalibrige Geschütze berühmt.

In der Zeit vor und während des Zweiten Weltkrieges beschäftigte die Federfabrik ungefähr 350 Arbeiter und fertigte hauptsächlich Federn für die militärische Produktion, schwere Federn aus Drähten und Stangen bis zum Durchmesser von 60 mm, Blattfedern, Lokomotivfedern und konische Pufferfedern (sog. Evolutfedern bzw. Kegelstumpffedern).

In den 50er und 60er Jahren wurde ein Teil der Produktion aus strategischen Gründen nach Mähren in die Stadt „Prostějov“ und in die Slowakei nach „Brezová pod Bradlom“ übertragen. Die Anzahl der Mitarbeiter verringerte sich. In den 80er Jahren wurde die russische Federtechnologie für das Kernprogramm übernommen und verbessert. Technisch sehr anspruchsvolle Federn, die in den Reaktorkernen verwendet werden, werden bis heute hergestellt.

Anfang der 90er Jahre, mit der Einstellung der speziellen Militärproduktion und der industriellen Umwandlung, verringerte sich die Anzahl an Mitarbeiter noch erheblicher – und man wägte in dieser Zeit die Produktionskürzung oder sogar den Stillstand der Federproduktion in „Škodovka“ ab. Dazu ist es zum Glück - insbesondere aufgrund der wachsenden Nachfrage – nicht gekommen.


Im Jahr 1999 kaufte die Federfabrik die Firma Invel plus, ein rein tschechisches Unternehmen mit dem Sitz in Pilsen. Der Privateigentümer modernisiert schrittweise die Infrastruktur und technologische Prozesse mit dem Ziel, die Spitzenqualität der Produkte und Dienstleistungen zu erreichen.

Im Jahr 2015 beschäftigt die Federfabrik 40 bis 45 Mitarbeiter. Neben dem üblichen Sortiment spezialisieren wir uns auf die Einzel- und Kleinserienfertigung von Nicht-Standardfedern, die durch jahrelange Erfahrung und Vielseitigkeit unserer Mitarbeiter möglich ist. Den größten Teil der Produktion bilden die Federn für Bearbeitungs- und Vibrationsmaschinen, Lokomotiven, Oberleitungsbussen, Automobilen und Federn für den allgemeinen Maschinenbau.

Wir sind Mitglied des Verbandes tschechischer und slowakischer Federhersteller. Wir nehmen regelmäßig an Vorträgen und Präsentationen von Herstellern der Federmaschinen sowie Herstellern der Rohstoffen für Federn teil. Hinsichtlich der theoretischen Berechnungen der Federn konsultieren wir die Fakultät für Maschinenbau der Tschechischen Technischen Universität Prag (ČVUT) und mit der Westböhmischen Universität in Pilsen .

Seit 2001 sind wir nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.