Spezielle


Dornformen



Die Dorne sind spezielle Metallformen für das Aushärten von Auto-Schläuchen.

Das nicht vulkanisierte Gummischlauch-Halbfabrikat wird auf den Dorn überzogen und an beiden Enden mit den Kappen fixiert, um den genauen Durchmesser und die Gesamtlänge zu erreichen. In diesem Zustand wird dann der Schlauch im Dampf ausgehärtet. Nach dem Aushärten und Demontieren vom Dorn behält der Schlauch die exakte Form (kopiert die Form des Dorns).

Jedes Stück wird durch eine Referenznummer identifiziert, die auf einem Edelstahlschild und auf einem beweglichen Befestigungsteil (Kappe) eingeprägt ist. Zur einfacheren Montage von Schlauchgruppen installieren wir in die Kappen eine Kennziffer.


Material



Die Dornen werden aus Edelstahl und Federstahl gefertigt. Für dünne Dorne (KR 4 bis 8 mm) empfehlen wird Federstahl. Obwohl nicht korrosionsfest, hat Federstahl ausgezeichnete mechanische Eigenschaften, geschätzt besonders bei längeren, gegliederten Formen.

Wo ein dünner Edelstahldraht im Laufe der Zeit an seiner Formgenauigkeit verliert, zeichnet sich der Federstahldraht durch seine Festigkeit und Zähigkeit aus.

Die von uns gefertigten starken Dornen haben bis KR 90 und werden im vollen sowie und hohlen Design angeboten.


Überblick über die häufig verwendeten Materialien:


  • AISI 304 geschliffen h9 - Alternative zu 17240, Festigkeit 600 MPa
  • AISI 303 geschliffen h9 – mit Zusatz von Schwefel, Festigkeit 600 MPa
  • AISI 316 geschliffen h9 - Alternative zu 17242, Festigkeit 700 MPa
  • 12CH18N10T - Austenit, entwickelt für das Atomprogramm (nur KR 8.00)
  • DIN 17223 – patentierter Federstahldraht 1300 MPa
  • Otewa 70 - veredleter Federstahldraht 1700 MPa

Geschichte der Dornherstellung

Mit der Herstellung von Schlauchdornen begannen wir im Jahr 1998. Damals wurden wir von der tschechischen Niederlassung der Firma Hutchinson (heute einer der Weltmarktführer im Bereich Herstellung der Schlauchsysteme für KFZ) angesprochen, aufgrund unseren Erfahrungen mit der Herstellung von Federn und somit auch Biegen und Bearbeiten von rostfreien Drähten die in Deutschland hergestellten beschädigten Dorne zu reparieren.

Es war eine große Herausforderung für uns, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das für ca. 50% der neu erzeugten europäischen Automobile Schlauchsysteme herstellt. Wir haben uns schrittweise an deren Bedürfnisse angepasst, bis wir die Aufträge für unsere eigene Dornproduktion übernehmen konnten. Zu dieser Zeit wuchs und expandierte unsere Zusammenarbeit sehr schnell. Am Anfang waren es nur dünne Dorne mit einem Durchm. von ca. 8 mm, später schafften wir problemlos auch Dorne bis zu 15 mm (kaltgeformt).

Mit der Privatisierung der Federfabrik kurz nach der Jahrtausendwende begannen wir intensiv in die notwendige Technologie zu investierten, was uns, zusammen mit der gedulden und fleißigen Arbeit unserer Mitarbeiter, das Produktionssortiment allmählich auch um die Dorne bis zu einem Durchm. von 40 mm zu erweitern (warmgeformt).

Ein wichtiger Meilenstein in der Firmengeschichte war das Jahr 2001: damals begann sich für uns auch die Muttergesellschaft Hutchinson mit dem Sitz in Frankreich zu interessieren. Nach Klärung der Bedürfnisse begannen wir, unsere Waren auch nach Frankreich zu liefern. Die von uns investierte Zeit und Energie hat sich gelohnt: wir erwarben bald einen Ruf eines qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Versorgungsunternehmens.

Dies führte dann zur Erweiterung unserer Absatzmärkte: in Polen wurde eine Hutchinson-Tochtergesellschaft gegründet. Im Jahr 2003 kamen erste Bestellungen aus den USA und ein Jahr später auch aus Mexiko.

Im Jahr 2004 erzeugten wir Dorne mit Wert von fast 9 Mio. CZK (hauptsächlich bestimmt für den Export). Zur Zeit richten wir unsere Aufmerksamkeit auf Investitionen in Technologien. Seit März 2005 besitzen wir eine neue CNC Drehmaschine Masturn 32. Unser Betrieb basiert derzeit auf den Kompetenzen und Fähigkeiten von 10 Mitarbeitern.